Die Ursache eines Abszesses im Analbereich ist in 90% eine Entzündung, die von den Drüsen im Analkanal ausgeht. Nach Eröffnung oder spontanem Durchbruch verbleibt meist die Ursache, eine chronische Entzündung entlang des Drüsenganges mit eitriger und blutiger Sekretion,die Analfistel. Eine Heilung ist erst nach Beseitigung Fistel zu erwarten. Bei hohem Durchtritt durch den Schließmuskel müssen Verfahren gewählt werden, die den Schließmuskel nicht zu sehr schädigen. Der Fistelgang ist manchmal nur sehr schwer u identifiziern.
Es muss im Einzelfall abgewogen werden, welche der folgenden Techniken zu empfehlen ist

Mehr in -> Vorlesung "Proktologie" (PDF 24 MB)

Spaltung der Fistel: nur bei zu erwartender geringer Schädigung des Schließmuskels zu empfehlen, dafür mit der geringsten Rezidivgefahr.
Ausschneidung der Fistel mit Naht des Muskels: schädigt den Schließmuskel weniger, hat aber eine signifikante Rezidivrate.
Spaltung des Muskels und anschließende Muskelnaht („Lay-open“-Technik): räumt die Fistel sicher aus, führt aber bei Heilungsstörung zur Schließmuskelschwächung.
Analfistelplug (Plombe aus kollagenem Bindegewebe aus dem Schweinedünndarm): schädigt den Schließmuskel nicht, ist aber sehr teuer und hat eine signifikante Rezidivrate.
Laserverödung: ist ein neues Verfahren und befindet sich noch in der Erprobung, erste Versuche machen Hoffnung. Es ist keine Schädigung des Schließmuskels zu erwarten.