Die meisten Erkrankungen sind durch einfache Grunduntersuchungen zu erkennen, die nicht schmerzhaft und immer ambulant möglich sind:

Inspektion (äußerliche Betrachtung)
Digitale Untersuchung (Austastung mit dem Finger)
Proktoskopie (Inspektion des Analkanals durch ein kurzes röhrenförmiges Proktoskop mit gesonderter Lichtquelle)
Rektoskopie (Inspektion des Mastdarmes durch ein längeres röhrenförmiges Rektoskop mit gesonderter Lichtquelle und unter Entfaltung des Darmes durch Luftinsufflation)

In bestimmten Fällen kommen spezielle Untersuchungstechniken zur Anwendung:

Manometrie (Druckmessung des Schließmuskels)
Endosonographie (Bildliche Darstellung des Schließmuskels und von Tumoren durch Ultraschall)
Defäkographie (Röntgendarstellung der Stuhlentleerung und ihrer Störungen)
Kernspintomographie (Darstellung von Muskeln, Schleimhaut, Tumoren und Nachbarorganen)
Spezielle neurophysiologische Untersuchungen der Nervenversorgung

Mehr in -> Vorlesung "Proktologie" (PDF 24 MB)